AdWords oder Linkbuilding?

Oft werden wir von Kunden gefragt: “Was ist sinnvoller – Google AdWords zu schalten oder Link Building zu betreiben, also die klassische Suchmaschinenoptimierung? Wie investieren wir unser Budget am effizientesten?”

Eine klare Antwort zu Gunsten der einen oder andern Methode existiert nicht. Ein guter Zeitpunkt, sich einmal mit den Vorteilen und Nachteilen der beiden Verfahren auseinanderzusetzen.

Google AdWords

  • kurzfristig (Keywords können jederzeit geändert werden)
  • jeder Klick (Besuch auf der eigenen Webseite) kostet
  • potentielle Kunden nehmen Anzeigen als “Werbung” wahr
  • viele Internetbenutzer klicken nie auf AdWords-Anzeigen und werden deshalb nicht angesprochen
  • die Preise für Anzeigen steigen seit Jahren laufend (Auktionsverfahren)
  • Budget kann sehr flexibel gestaltet werden
  • exakte Auswertungsmöglichkeiten
  • Missbrauchsgefahr (durch Klicks auf die eigene Anzeige von Nicht-Interessenten oder Konkurrenten)
  • langfristig betrachtet eher teuer und stets mit laufenden Kosten verbunden

Link Building (Suchmaschinenoptimierung SEO)

  • langfristig (Keywords können nicht kurzfristig gefördert werden)
  • sehr guter Investitionsschutz (Links bleiben sozusagen ewig erhalten)
  • Budget kann sehr flexibel gestaltet werden
  • das gute Ranking bei Google wirkt vertrauensbildend und wird nicht als Werbung wahrgenommen
  • Backlinks werden in der Regel mit dem Alter wertvoller
  • Auswertungen meist nur mit andern SEO Massnahmen zusammen möglich

AdWords vs. Linkbuilding
Zieht man als Massstab die klassische Werbung heran, lässt sich die Situation vielleicht auf folgenden Punkt bringen:

AdWords haben die Charakteristik von klassischen Promotionen (Verkaufsförderung), welche in der Regel zeitlich limitiert eingesetzt werden, klar als Werbung deklariert sind und einen minimalen langfristigen Werbeeffekt haben aber kurzfristig hochinteressant sein können.

Das Link Building (auch Linkaufbau genannt) lässt sich eher mit einer Image Kampagne, PR-Massnahmen, Katalogen und beispielsweise Anzeigen in Telefonbüchern sowie Branchenregistern vergleichen; die Links bleiben zwar nicht in den Köpfen der Beworbenen hängen aber im Internet – und dieses vergisst bekanntlich nie. Im Gegensatz zu AdWords werden die verbesserten Rankings (Suchresultate) als Folge des Link Building nicht als Werbung wahrgenommen, entsprechend höher ist das Vertrauen der potentiellen Kunden gegenüber den Anbietern. Das geht soweit, dass viele Internetnutzer nicht auf AdWords klicken oder zumeist erst dann, wenn sie in den klassischen (organischen) Suchergebnissen nicht fündig geworden sind.

Wir empfehlen eine gute Optimierung der Webseite und verbunden damit Link Building als Basis. AdWords können gerade in Aufbauphasen und punktuell bei schwacher Nachfrage sowie neuen Produkten, resp. Dienstleistungen ergänzend eingesetzt werden. Von einer gut optimierten Webseite profitieren übrigens auch AdWords durch einen höheren Qualitätsfaktor und folglich einer besseren Platzierung, resp. tieferen Kosten pro Klick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen